Raus aus dem bcc, rein in die Welt des New Work – erleben Sie vor Ort, wie neue Arbeitskonzepte umgesetzt werden.

Das Kontingent für die Touren ist begrenzt. Weitere Informationen zur Registrierung erhalten alle TeilnehmerInnen ca. 1 Monat vor dem Kongress per E-Mail.

Tour 1

Di 10.30–13.00
Di 15.00–17.20

Tandemploy

Flexible Arbeitsformen und mehr Kollaboration in Organisationen

Flexible Arbeitsformen und mehr Kollaboration in Organisationen – wie dieser Wunsch zu Wirklichkeit werden kann, stellt Tandemploy anhand verschiedener Anwender-Cases aus mittelständischen Unternehmen und Konzernen vor. Dabei gibt Tandemploy  praktische Impulse, wie gemeinsam mit den Mitarbeitern der Übergang von der Hierarchie zur Netzwerkorganisation aktiv gestaltet werden kann.

„Neue Arbeit“ steht auf jeder Agenda, Organisationen haben tolle Konzepte in der Schublade – aber in der praktischen Umsetzung hakt’s! Woran das liegt, warum Top-Down-Signale zwar wichtig aber nicht alles sind – und wie man (nur!) mit den Mitarbeiter*innen gemeinsam den Übergang zu einer vernetzten Organisation schafft – darum geht es bei Tandemploy.

Steffen Welsch
Steffen Welsch
Tandemploy

Do School

Mindset zur aktiven Gestaltung der Zukunft

Lernen Sie im Rahmen der New Work Tour bei der DO School, welche Mindsets besonders wichtig sind um als „purposeful DOer“ die Zukunft aktiv zu gestalten und wie diese Mindsets in der Organisation verankert und vom Individuum praktiziert werden können, um erfolgreich zu sein.

Die DO School hat eine wachsende Gemeinschaft von zielstrebigen Machern, Innovatoren und Experten aufgebaut, die einen zentralen Glauben teilen: Wir sollten nicht nur über die wichtigen Herausforderungen unserer Zeit sprechen, sondern auch Maßnahmen ergreifen, um sie zu lösen. Was wir unseren Partnern bieten, ist eine radikal neue, schnelle und integrative Arbeitsweise, um eine positive Zukunft für uns alle zu schaffen. Die mehr als 50.000 Menschen aus über 100 Ländern, die sich zusammengetan haben, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln, sind ein Beweis dafür.

Scott Goldner
Scott Goldner
Do school
Katherin Kirschmann
Katherin Kirschmann
Do school

Tour 2

Di 10.30–13.00
Di 15.00–17.20

Idealo

1 + 1 ist mehr als 2: Warum idealo Führungspositionen doppelt besetzt

Dass Unternehmen und Mitarbeiter profitieren, wenn Führungskräfte sich Verantwortung teilen, stellt idealo täglich unter Beweis. Seit 2000 wächst Deutschlands großer Preisvergeleich mit über 800 Mitarbeiter in ca. 70 Abteilungen. Etwa die Hälfte davon wird in einer Doppelspitze geleitet – zur Freude von Unternehmen, Führungskraft und Mitarbeiter. Einen Einblick in die Vorteile und Herausforderungen dieser Aufstellung gibt Christine v. Groote in den Ritterhöfen.

Christine von Groote
Christine von Groote
idealo

Peakon

Mit Employee Experience zur Mitarbeiterbindung

Die Employee Experience (EX) ist entscheidend dafür, ob man seinem Arbeitgeber treu bleibt oder nicht. Und sie war der Gründungsimpuls von Peakon, deren Gründer ein Unternehmen kreieren wollten, für das sie selbst gerne arbeiten. In diesem Stop gibt Martin Einblicke in Peakons Verständnis von New Work, der eigenen EX und berichtet u.a. über die Erfahrungen mit OKRs, unbegrenzten Urlaubstagen und transparentem Gehaltsmodell.

Hinter Peakon stecken die Dänen Kasper Hulthin und Christian Holm, sowie die Engländer Dan Rogers und Phil Chambers. Mit Peakon haben die Gründer und ihr mittlerweile 200-köpfiges, weltweit tätiges Team geschafft, Mitarbeiter-Engagement in seiner ganzen Komplexität zu analysieren und für Personalverantwortliche, Führungskräfte und Unternehmenslenker übersichtlich aufzubereiten; mit dem Ziel weltweit Menschen bei der vollen Entfaltung ihres Potenzials zu unterstützen.

Martin Daniel
Martin Daniel
Peakon

Tour 3

Mi 10.45–13.15

Betterplace

New Work needs Inner Work

Braucht es wirklich die Rolle der Chef*in? Oder können die Aufgaben und die Qualitäten, die üblicherweise eine Chef*in übernimmt, im Team verteilt werden? Wir im betterplace lab machen das so seit über vier Jahren und haben dabei gelernt, dass es vor allem auf Haltung und Kompetenzen ankommt – Prozesse und Strukturen sind leicht ­anzupassen.

Das betterplace lab forscht an der Schnittstelle zwischen Innovation und Gemeinwohl. Als Forschungsabteilung von betterplace.org, Deutschlands größter Spendenplattform, verbreiten sie Wissen, inspirieren durch Geschichten und kämpfen für eine Digitalisierung zum Wohle der Menschheit. Seit über vier Jahren tun sie das in kompetenzbasierter Hierarchie – ohne Chef*in.

Stephan Peters
Stephan Peters
betterplace

JuggleHub

Flexibel arbeiten mit Kind – einfach mal machen (lassen)!

Alle reden über New Work und Vereinbarkeit – Zeit, es einfach mal zu machen! Der juggleHUB in Berlin ist der Ort, an dem Unternehmen Neues Arbeiten mit Familie im Zuge von Pilotprojekten testen können. Babbel und Coca-Cola machen es bereits, weitere Firmen stehen kurz davor. Die Gründerinnen des juggleHUB, Katja Thiede und Silvia Steude, führen durch ihren Coworking Space mit Kinderbetreuung und teilen ihre Erfahrungen, wie menschenfreundliches Arbeiten gelingen kann.

Katja Thiede
Katja Thiede
juggleHUB
Silvia Steude
Silvia Steude
juggleHUB

Future ­Leadership Tour

Di 10.30–13.30

In diesem Praxisworkshop beschäftigen sich die Teilnehmer mit herausfordernden Perspektiven im Kontext Future Leader­ship und erarbeiten konkrete Handlungsempfehlungen für die Umsetzung in der unternehme­rischen Praxis.

Begleitet von erfahrenen Coaches entwickeln die Teilnehmer die Handlungsempfehlungen anhand von agilen Methoden, wie sie auch im Bereich der Geschäftsmodellentwicklung zunehmend eingesetzt werden. Dadurch erschließen sich die Teilnehmer praxisorientierte Ideen für den Transfer in die unternehmerische Praxis und auch neue Arbeitsweisen für die Gestaltung der Veränderungs­prozesse in ihren Unternehmen.

Dr. Bernd Blessin
Dr. Bernd Blessin
VPV Versicherungen
Dr. Birte Gall
Dr. Birte Gall
asgaro
Dr. Yasmin Kurzhals
Dr. Yasmin Kurzhals
auxmoney
Silke Eilers
Silke Eilers
Institut für Beschäftigung und Employability IBE
Anna-Leena Haarakamp
Anna-Leena Haarakamp
asgaro
Torsten Schneider
Torsten Schneider
Luther Rechtsanwaltsgesellschaft